Sicherheit für Heim und Familie

Bodensensorik – Was ist das und wofür wird sie verwendet?

by Hector Murphy

Wer wüsste nicht gerne, ob Fremde sich auf dem eigenen Grundstück oder auf dem Firmengelände befinden. Damit man die Kontrolle bewahren kann, bietet sich die Bodensensorik perfekt an. Diese sind völlig versteckt, sodass unbefugtes Betreten erkannt wird und die Eindringlinge an Ort und Stelle gestellt werden können. So ist es möglich, für einen relativ günstigen Preis eine deutliche Erhöhung der Sicherheit zu erzielen. Wie diese Technik der STYX Sicherheitstechnik GmbH genau funktioniert und was sich hinter diesem Begriff verbirgt, wird hier geklärt.

Was sind Bodensensoren?

Bei Bodensensoren handelt es sich generell um nichts anderes als Druckdetektoren. Wenn jemand nach der Aktivierung der Anlage das Gelände betritt, so werden die Schritte von den einzelnen Sensoren in einem festgelegten Radius um den Sensor erfasst. Diese Information wird an eine zentrale Station übermittelt, von welcher anschließend verschiedene Maßnahmen ausgelöst werden. So besteht zum Beispiel die Möglichkeit, einen lautlosen Alarm zu schalten, welcher anschließend nur dem Eigentümer des Objektes bzw. dem Sicherheitsdienst angezeigt wird. In anderen Fällen können aber auch eine gewöhnliche Alarmanlage ausgelöst werden. Darüber hinaus kann die Sensorik mit Kamerasystemen kombiniert werden, die dann aktiviert werden, wenn die Bodensensorik ein unbefugtes Eindringen feststellen. Diese Technik schafft es zwar nicht potenzielle Eindringlinge aufzuhalten, doch es werden Aufnahmen erstellt, mit denen dann eine spätere Identifizierung erleichtert wird.

Die Einsatzgebiete der Bodensensorik

Bodensensoren werden in unterschiedlichsten Bereichen verwendet. In einen Großteil der Fällen werden sie an jenen Stellen montiert, wo man in einer bestimmten Zeit keinerlei Aktivitäten mehr stattfinden. Dementsprechend kann man sehr sicher sein, dass beim Auslösen des Alarmsystems ein unbefugtes Eindringen stattfindet. Das ist in den meisten Fällen auf Geländen von Firmen oder bei sicherheitstechnisch wichtigen Einrichtungen der Fall. Aber auch bei privaten Grundstücken ist die Verwendung nicht ausgeschlossen. Hier muss man allerdings deutlich differenzieren, ob es sich dabei um ein ungewolltes oder um ein gewolltes Eindringen handeln. Vor allem bei Mietimmobilien mit mehreren Parteien ist es nicht immer vollständig klar, sodass hier andere Anlagen angebracht sind. Trotzdem kann über eine Kamera eine Aufzeichnung der Personen durchgeführt werden.

Die Kosten und die Installation der Bodensensoren

Die Errichtung der Bodensensoren ist sehr einfach, denn viele Sensoren können an ein Stromkabel angeschlossen werden. Die erhaltenen Daten werden über Funk übertragen, sodass keine Verlegung von Netzwerkleitungen notwendig ist. Dabei sind die Kosten relativ überschaubar und halten sich dementsprechend in Grenzen. Durch die simple Konstruktion der einzelnen Einheiten können die Module sehr einfach und relativ günstig bezogen werden. In der Regel findet man in Sets mehrere Sensoren, die alle über eine gewisse Reichweite verfügen. Dadurch kann auch ein sehr großes Grundstück zu einem relativ kleinen Preis überwacht werden.

Teilen